Vita

Das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst hat Prof. Dr. Dr. Martin Keck den Bayerischen Habilitationsförderpreis für seine wissenschaftliche Arbeit auf dem Gebiet der Stressfolgeerkrankungen verliehen.

Prof. Dr. Dr. Martin Keck

ist Direktor und Chefarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Neurologie des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie und Facharzt für die Bereiche:

  • Psychiatrie und Psychotherapie
  • Psychosomatik und Psychotherapie
  • Nervenheilkunde (FMH Neurologie)
  • Allgemeinmedizin sowie Neurowissenschaftler

Er ist Mitglied zahlreicher Fachgesellschaften und Gründungsmitglied des Forschungsverbundes «Kompetenznetz Depression» sowie Vorstandsvorsitzender des Münchner Bündnis gegen Depression. Zudem ist Prof. Dr. Dr. Martin Keck Vorstandsmitglied der Schweizerischen Gesellschaft für Angst und Depression (SGAD), ehemaliger Vorstand und heute wissenschaftlicher Beirat des Schweizer Expertennetzwerks Burnout (SEB) sowie der Schweizerischen Gesellschaft für Arzneimittelsicherheit in der Psychiatrie (SGAMSP) und war bis 2014 assoziierter Arbeitsgruppenleiter am Zentrum für Neurowissenschaften Zürich (ZNZ) der Universität und ETH.

Prof. Dr. Dr. Martin Keck ist außerdem Mitglied des Steering Comitee der International Max Planck Research School for Translational Psychiatry (IMPRS-TP). Er ist darüber hinaus Mitglied des Data Monitoring und Safety Committe des Forschungsnetzes BipoLife (Psychotherapie bei Bipolarer Erkrankung), Beirat des ebenfalls vom Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft geförderten Forschungsprojektes SUPRIMA (E-health und Suizidprävention) sowie Partner Scientist des EU-geförderten Projektes PurinesDX- a H2020 Innovative Teaching Network (PurinesDX).

Prof. Dr. Dr. Martin Keck lehrt als apl. Professor an der medizinischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München. Er ist Autor von über 100 Fachpublikationen in internationalen Fachzeitschriften.

Nach seiner Ausbildung in München, Basel, London und Zürich war er zunächst von 1996 bis 2005 am Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München tätig. Nach seiner Tätigkeit als Ärztlicher Direktor einer großen Schweizer Klinik wurde er im Jahr 2014 an die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Neurologie des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie in München berufen.

Im Sinne einer einmaligen ganzheitlichen Nervenheilkunde arbeiten hier wissenschaftlich tätige Fachärzte für Psychiatrie, Psychosomatik, Psychotherapie, Neurologie, Radiologie und Innere Medizin eng zusammen.

PRIMO MEDICO Siegel 1 2 3 4                

 

Nützliche Links:

MPI für Psychiatrie

MPG

Deutsche Depressionshilfe

SGAD

Burnoutexperts.ch